Ö1

matrix - computer neue medien

paul otletEin Vordenker der Informationsgesellschaft. Gestaltung: Julia Gindl Paul Otlet träumte davon, das Wissen der Welt zu erfassen und zu vernetzen. Der belgische Bibliothekar arbeitete Anfang des 20. Jahrhunderts an einer analogen Weltdatenbank, die alle Bücher, die jemals erschienen waren, erfassen und miteinander verbinden sollte. Der Belgier organisierte Informationen zu 15 Millionen Werken in großen Karteischränken über Zettelkästchen und Karteikarten und kreierte eine Art Zettelkastensuchmaschine. Wo wir seine Ideen heute noch finden, hat sich Julia Gindl angeschaut. Redaktion: Franz Zeller Moderation: Wolfgang Ritschl
Freitag 19:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk

Mikrokosmos - Die Kulturreportage

JVA SchwerteTheater im Gefängnis "Knastkultur" Von Marius Elfering ,Der Gefangene". So heißt das Stück, das Häftlinge und eine Frau aus der Zivilgesellschaft in der JVA Schwerte aufführen. Welche Hürden müssen sie überwinden, um die Inszenierung auf die Beine zu stellen, und kann Theater helfen, sich mit dem eigenen Schicksal auseinanderzusetzen? Seit 15 Jahren macht Pfarrer Dirk Harms mit Inhaftierten der JVA Schwerte Theater. Die Proben für ein Stück können schon mal ein Jahr lang dauern. Denn Theater im Gefängnis zu machen ist viel komplizierter als in Freiheit. In der Justizvollzugsanstalt dürfen viele Requisiten nicht genutzt werden. Nicht immer haben die Gefangenen gleichzeitig Freigang und können miteinander proben und auch zwischenmenschlich ist die Theaterarbeit für alle Beteiligten eine Herausforderung. Jetzt hat sich die Theatergruppe an einen Text von Peter Brook und Marie-Hélène Estienne gewagt. ,Der Gefangene" zwingt zur Auseinandersetzung mit den eigenen Taten, mit Schuld und Strafe. Und das öffentlich, vor Publikum. Ob dem alle gewachsen sind? Marius Elfering begleitet den besonderen Probenprozess, kommt mit den Theaterschaffenden, aber auch mit dem Publikum ins Gespräch und erfährt, was Kulturarbeit im Gefängnis leisten kann und wo sie an ihre Grenzen stößt.
Freitag 19:15 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Ö1

Kabarett direkt

Lukas ResetaritsLukas Resetarits "Wurscht". Live aus dem Stadtsaal in Wien. Moderation: Barbara Stöckl Lässig an einen Stehtisch gelehnt, präsentiert Lukas Resetarits sein 27. Solo. "Wurscht" - so nennt er seine kabarettistische Bestandsaufnahme unserer Zeit und der Verfasstheit ihrer Gesellschaft. Das Saalpublikum muss zu Vorstellungsbeginn seinen allgemeinen Geschäftsbedingungen zustimmen. Denn Vorsicht: "Der Kabarettist kann eigene Meinungen enthalten!" Im aktuellen Solo holt Lukas Resetarits schillernde Figuren, wie der Blunzn Bertl, vor den Vorhang. Auch der Großvater aus Stinatz spielt eine wesentliche Rolle, brachte er doch von seinen Fahrten in die Steiermark immer diese wunderbare Wurst mit, die zu einer geschmacklichen Abhängigkeit führte: Lukas Resetarits wurde "Burenwurst-süchtig". Der Kabarettist sinniert auch über den Wert des Menschen im Zeitalter von Pflegerobotern, Amazon und selbstfahrenden Autos. Und er stellt die Frage, worin Satire und Realität sich heute noch zweifelsfrei unterscheiden. "Wurscht" ist grundlegend analytisch und von hoher satirischer Kraft. Aus unterschiedlichen Versatzstücken hat Lukas Resetarits in bester Erzähltradition eine kritisch-humorvolle Reflexion zusammengestellt. Weil eben nicht alles "wurscht" ist.
Freitag 20:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bayern 2

hör!spiel!art.mix

A la Recherche du Temps perdu: As if Von Jaroslav Korán/Milos Vojtìchovský CZCR 2018 Ein vergessenes Kapitel der jüngeren Kunstgeschichte: Anfang der 1990er Jahre lud das Center for Metamedia der Hermit Foundation hunderte tschechische und internationale Musiker, Sound- und Performancekünstler, Filmemacher und Autoren zu interdisziplinären experimentellen Festivals in das alte Kloster Plasy bei Pilsen. Der Versuch, ein internationales Kunstzentrum zu etablieren, scheiterte. Was blieb, ist eine Reihe von Aufnahmen, die jetzt digitalisiert und publiziert wurden. A la Recherche du Temps perdu: As if besteht aus musikalischen Fragmenten und field recordings, die auf den Festivals aufgezeichnet wurden. Es handelt sich zum Großteil um Improvisationen im Klostergebäude, das auf 200 Eichenpfählen steht, wie ein gigantisches Musikinstrument. Das Hörstück wurde 2018 vom tschechischen Rundfunk in der Radiokunst-Reihe Radioateliér gesendet und von der Europäischen Rundfunkunion EBU für alle beteiligten Sendeanstalten zur Verfügung gestellt. Mit Werken von Tibor Szemzo, Sharon Kivland, Peter Cusack, Michael Delia, Nicolas Collins, George Cremaschi, Jaroslav Koøán, Michael Delia, Vojtìch Havel, Tim Hodgkinson, Jim Meneses, Agon Orchestra, Richter Band, Jim Fulkerson, Phill Niblock, Paul Panhuysen, Phill Niblock, Jo Truman, Ad van Buuren Jaroslav Korán (1940- 2017), tschechischer Übersetzer, Autor. Mitglied der Bürgerrechtsbewegung Charta 77. Milos Vojtìchovský, geb. 1955 in Prag, tschechischer Künstler. Initiator der Internationalen Symposien der Hermit Foundation.
Freitag 21:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

rbb Kultur

HÖRSPIEL

volker braunZum 80. Geburtstag von Barbara Plensat Die 14. Provinz Von Volker Braun Mit Angela Winkler, Götz Schulte, Elisabeth Trissenaar, Stefan Baumecker, Tilla Kratochvil, Jutta Wachowiak u. a. Komposition: Peter Kaizar Regie: Barbara Plensat Produktion: SFB/ORB 2003
Freitag 22:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Ö1

Spielräume - Nachtausgabe

Cool JazzÜber die Geschichte des Cool Jazz Die Pianisten Lennie Tristano und George Shearing sowie der Trompeter Chet Baker, allesamt wichtige Protagonisten des Cool Jazz, hätten 2019 runde Geburtstage gefeiert. Sie wurden und werden (im Falle 90.Geburtstages des 1988 verstorbenen Baker am 23.Dezember) auf Ö1 ausführlich gewürdigt. Wie ist nun die Musikrichtung "Cool Jazz" musikhistorisch zu bewerten? Dieser Begriff ist wesentlich schwammiger als der dem Cool Jazz vorhergegangene Bebop. Was auffällt: Zum ersten Mal werden mit einem Jazzstil eher weiße Musiker als Afroamerikaner assoziiert. Ob das den Tatsachen entspricht, und welche Auswirkungen der Cool Jazz nicht zuletzt auf das europäische Jazzgeschehen gehabt hat: Mit diesen und anderen Fragestellungen beschäftigt sich die heutige "Spielräume - Nachtausgabe". Gestaltung: Klaus Wienerroither und Ines Reiger
Freitag 22:20 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Cosmo

COSMO Live

seun kutiBig Up Berlin! - BigUp! Berlin ist das Highlight im COSMO Winter. Dieses Jahr haben wir den Afrobeat-Botschafter Seun Kuti aus Lagos, die Kuduro-Queen Pongo aus Lissabon und den Soundvisionär Fixi aus Paris für euch nach Berlin geholt. Heute präsentieren wir euch die Auftritte in COSMO Live. In der Global Pop Metropole Paris gilt Fixi als Soundvisionär. Ob Musette-Akkordeon, karibische Grooves oder hypnotische Maloya-Rhythmen aus dem indischen Ozean, Fixi mischt und verbindet die Genres so elegant wie kein zweiter. Sein Markenzeichen ist sein Akkordeon. Das hat er immer mit dabei. Egal, ob bei Jamsessions auf La Réunion, in den Clubs von Lagos oder bei Konzerten in Flüchtlingscamps. Er begeistert seine Zuhörer immer wieder aufs Neue. Für seine Show bei Big Up holt er sich den Pariser Drummer Cyril Atef von Buncello dazu. Pongo ist die Bosslady der portugiesischen Popszene. Zehn Jahre lang war sie Stimme von Buraka Som Sistema. Jetzt ist sie mit ihrer Solokarriere durchgestartet. Den Startschuss dafür lieferte sie mit ihrem Debütalbum "Baia". Hier zelebriert die 26-jährige Durchstarterin ihre angolanischen Roots und verkörpert so das neue Lissabon: den angesagten Soundmix aus Kuduro, Global Pop und Trap. So kommt die Queen der portugiesischen Afroszene zurück auf ihren Thron. In Sachen Afrobeat macht Seun Kuti so schnell niemand etwas vor. Als der jüngste Sohn von Fela Kuti, dem Erfinder des Afrobeat, bringt er das revolutionäre Erbe seines Vaters in die Gegenwart. Treibende Grooves und rebellische Haltung sind bei ihm vorprogrammiert. Mit seiner Band, den Egypt 80s, erforscht Seun Kuti einen Weg zum Afrobeat-Sound der Zukunft. Mühelos bringt er die aktuellsten Elemente aus Global Pop und HipHop in seine Musik ein - immer garniert mit einer starken Message gegen korrupte Eliten und der geballten Faust in der Luft. Aufgenommen am 07.12.2019 bei Big Up Berlin! im Gretchen in Berlin.
Freitag 23:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SWR2

SWR2 NOWJazz Session

jaimie branchAkut! Das Mainzer Festival 2019 (1) Mit Jaimie Branch - "Fly Or Die II: Bird Dogs Of Paradise" Am Mikrofon: Julia Neupert Wenn sich ein Jazz-Festival "Akut" nennt, ist die Botschaft klar: Hier wird Musik am Puls der Zeit präsentiert. Kunst, die sich als engagierte Reflektion gesellschaftlicher Zustände versteht. Auch zur 22. Ausgabe des vom Mainzer Upart-Vereins veranstalteten Akut-Festivals waren MusikerInnen eingeladen, die für die experimentellen Spielarten des Jazz und der freien Improvisation brennen: die amerikanische Trompeterin Jaimie Branch, die in Berlin lebende, dänische Saxofonistin Mia Dyberg und die Dresdner Band "Zur schönen Aussicht". (Teil 2, Mia Dyberg Trio, Freitag, 10. Januar 2020, Teil 3, Zur Schönen Aussicht, Freitag, 7. Februar 2020, jeweils 23.03 Uhr)
Freitag 23:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk Kultur

Lange Nacht

FeuerwehrautoGefährten der Kindheit Eine Lange Nacht über Spielzeug Von Katharina Palm Regie: Klaus Michael Klingsporn Viele Menschen wollen sich auch als Erwachsene nicht von ihrem Lieblingsspielzeug aus Kindertagen trennen. Mal ist es ein Teddy, eine Puppe oder das Feuerwehrauto. Es hängen so viele Erinnerungen und Emotionen daran. Wie viel Glück und Leid wurde damit geteilt! Spielzeug gab es schon in der Steinzeit. Einfache bearbeitete Steine oder Knochen. Meist wurde die Welt der Erwachsenen nachgeahmt. Genderbilder und Ideologien spielen hierbei eine wichtige Rolle. Der soziale Status ließ sich schon immer auch am Spielzeug ablesen. Erst Ende des 18. Jahrhunderts kam pädagogisches Spielzeug auf den Markt, von Friedrich Fröbel entwickelt. In dieser ,Langen Nacht" geht es um die Spielzeuge der frühen Kindheit und die Frage, ob Teddybär und Barbie wirklich amerikanische Erfindungen sind. Was war eigentlich das erste Plüschtier im Weltall?
Samstag 00:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk

Mitternachtskrimi

Sven ReckerFake Metal Jacket (1/2) Von Sven Recker Bearbeitung: Sven Recker und Wolfgang Seesko Regie: Wolfgang Seesko Mit Marc Hosemann, Hassan Akkouch, Roman Kanonik, Guntbert Warns, Bernd Moss, Benjamin Kramme u.a. Musik: Martin Hornung Produktion: Dlf Kultur 2019 Länge: ca. 54" (Teil 2 am 21.12.2019) Peter Larsen ist Kriegsreporter - und er ist eine Marke. Auf Facebook und Twitter berichtet er Tausenden Followern live vom syrischen Bürgerkrieg und beliefert die Medienhäuser daheim mit Frontberichten und Interviews. Nur: Es ist alles Fake. Die Fluchtszenen im Schlauchboot dreht er an Brandenburger Baggerseen, sein Location-Scout, der Viehzüchter Jürgen, stellt ihm sein Land für die Videoaufnahmen zur Verfügung. Die syrischen Flüchtlinge sind in Wahrheit afghanische Asylbewerber, fürs Arabische ist sein Kumpel und Geschäftspartner Ahmad zuständig. Den Rest findet Peter im Internet. Die fertigen Beiträge schickt Ahmads Verwandtschaft von Syrien aus über einen echten Facebook-Account an die Redaktionen. Solange es deren Erwartungen entspricht, geht alles glatt durch. Doch dann verändern ein Terroranschlag in Europa und ein hartnäckiger Blogger, der sich an unstimmigen Wetterphänomenen in Peters Aufnahmen festgebissen hat, die Lage - und Larsen muss handeln. Fake Metal Jacket (1/2)
Samstag 00:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren